Petz und Lampe

Ich weiß nicht, wann ich die letzte kostenlose Lesung besucht habe. Was erwartet man heutzutage, wenn man für etwas nicht bezahlen muss?

Und dann noch die Geschichte von Petz und Lampe: Ein drogenabhängiger Hase und ein einfach gestrickter Bär, beide Hartz-4-Empfänger und beste Freunde. Doch während der eine das pure rücksichtslose Chaos ist, tritt bei dem anderen die Liebe ins Leben ...

 

Ich sitze also im gemütlichen Café Sonnenseite in Hamburg und betrachte die Aufbauten auf der Bühne. Sieht aus wie ein Fernseher, Petz und Lampe hängen als Stofftiere daran. Dann geht die Eingangstür auf und ein großer Hase krabbelt auf allen Vieren in den Gastraum. Er kämpft sich auf die Füße und verteilt besoffen Ostereier an die schmunzelnden Zuschauer. Er trägt Goldkettchen, eine zu enge Kapuzenjacke, die den Blick auf den raushängenden Bauch freigibt, und ein Stück Absperrband hält die weiße Hose knapp darunter.

Als ich ebenfalls ein paar Schokoladeneier in den Händen halte und dem Hasen beim Erklimmen der Stufen zur Bühne beobachte, bin ich der kommenden Show bereits äußerst positiv gegenüber eingestellt (Nicht nur wegen der Schockoladenbestechung). 

 

André van Lier steckt in diesem Kostüm, begrüßt mit einer kleinen, leidenschaftlichen Hasenrede die Gäste und setzt sich dann an den Tisch. Da diese Geschichte ursprünglich als Drehbuch verfasst wurde, folgt eine multimediale Darbietung, die mit Toneffekten und Comic-Projektionen eine äußerst unterhaltsame Show ist. 

Van Lier erweckt die Charaktere mit authentischer Stimmengewandtheit eindrucksvoll zum Leben. Es macht sehr viel Spaß, ihm zuzuhören.

Und auch wenn die Protagonisten die eine oder andere Grenzwanderung an so mancher Geschmacklosigkeit vorbei schaffen, ist die Geschichte sehr lustig und die "Überspitzungen" sind wohl dosiert. Es wird nicht auf Hartz-4-Empfängern allgemein rumgehackt, es sind tatsächlich speziell diese zwei Charaktere, die im Mittelpunkt stehen.

 

Die kleinen Patzer fallen nicht ins Gewicht, nur die Beleuchtung könnte besser sein - aber es war eben ein Café und kein Theater.

 

Ich bin gespannt, wann Petz und Lampe von "höherer Stelle" entdeckt werden, die Show hat definitiv Potential, im größeren Rahmen umgesetzt zu werden und Erfolg zu haben!

 

Immerhin musste die Zugabe sogar wiederholt werden, weil das Publikum begeistert war.

Zugabe: Dieters Hack Genial!

 

Fazit: Äußerst sehenswert und sehr unterhaltsam!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Briefgestöber Newsletter

* indicates required
Instagram

Egmont Lyx Verlag:

Unter dem Pseudonym Sanne Averbeck - ET 16.2.17

Aufbau Verlag:

dotbooks Verlag: