Horror und Familie? Wie soll denn das gehen?

Das liebe ich so an meiner Arbeit: Ich kann die Themen, die für mich eine Rolle spielen, alle unter einen Hut bringen. Tatsächlich empfinde ich das als den größten Luxus meiner Selbstständigkeit.


Ich wurde heute (mal wieder) gefragt, wie Horror und Erziehungsratgeber zusammenpassen. Meine Antwort ist dann immer "Ach, Horror und Familie liegen doch dicht beieinander", was natürlich nur ein Scherz ist.


Aus "thematischer Notwenigkeit" fing meine Verlagstätigkeit mit dem Kur-Ratgeber an, der inzwischen in dritter Auflage beweist, dass Familiengesundheit ein extrem aktuelles Thema in unserer Gesellschaft ist und auch bleiben wird. Und seit drei Jahren bereichert Gundula Göbel mein Verlagsprogramm mit Büchern, die Familien in vielen Krisensituationen aus der Not geholfen haben. Die Idee zu dem bindungsstärkenden Adventskalender hat bei mir natürlich sofort offene Türen eingerannt.

Und da ist er und sieht verdammt gut aus. Da ich bislang noch keine Kalender in meinem Programm hatte, war ich gespannt, wie die Umsetzung letztendlich aussehen würde und freue mich wie eine Schneekönigin, dieses Produkt nun in den Händen zu halten.


Tine Falk hat gestalterisch ganze Arbeit geleistet und die kleinen Erklärungen neben den Ideen für die Adventszeit tragen nicht nur zur Stärkung der Bindung bei, sondern auch zur Stärkung selbstbewusster Eltern. Das, was für eine gute Bindung wie das Salz in der Suppe ist, steht immer im Vordergrund: Gemeinsam Spaß haben!


Und der Kalender ist so stabil geworden, dass er für viele Jahre ein schöner Begleiter durch die Adventszeit sein kann. Und nun wollen wir den Horror nicht vergessen:


Es ist ganz simpel: Ich schreibe Horrorgeschichten genauso gerne wie Thriller, Phantastik und Ratgeber.


Ich möchte mich nicht auf ein Genre festlegen. Das wäre, als müsste ich mir aus einem Tuschkasten drei Farben aussuchen, um ein Bild zu malen.


Spannender Weise ist mein aktuelles Werk ebenfalls für die Adventszeit gedacht, auch wenn Weihnachten nur am Rande eine Rolle spielt. Frau Holle kommt auf die Erde, weil aus irgendeinem Grund kein junges Mädchen als Sklavin mehr zu ihr kommt. Was sie nicht weiß:

Sie wird bereits erwartet!


Diese Märchenvariante ist brutal, magisch und böse. Genau das Richtige für einen Nachmittag mit Kerzenschein, heißem Tee und gemütlich dunklen Stunden.



Ob nun mit schönen Familienaktivitäten oder einer Prise Horror - Hauptsache, ihr macht es euch schön! Kommt gut in die kalte Jahreszeit und habt Spaß!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Briefgestöber Newsletter

* indicates required
Instagram

Egmont Lyx Verlag:

Unter dem Pseudonym Sanne Averbeck - ET 16.2.17

Aufbau Verlag:

dotbooks Verlag: